Wie man ein Windowsprofil vernichtet -Eine Einführung

Ja, ich habe es geschafft.

Einer meiner Kollegen hat seid kurzem zu Testzewcken eine SSD in seinem Firmenrechner. Gute Sache, wenn man bedenkt, dass er regelmäßig PSD-Files von rund 3 GB öffnet und bearbeitet.

Was ist also nun passiert?

Ich habe eine zweite Windows Installation auf die SSD gepackt, der Bootup ist rasant, Firefox öffnet sich innerhalb von 2 Sekunden (Ja, man fühlt sich zurückversetzt zu 3.0.6 Zeiten), aber wie das immer so ist mit neu aufgesetzten System: Sie sind eben neu aufgesetzt, blank, ohne jeder Einstellung!

Der Plan: Warum nicht einfach das Profilverzeichnis auf die Festplatte verlinken, auf dem sich das wunderbar voreingestellte Profil befindet?

Riesen Idee, gesagt, versucht!
Das Verdrehen funktioniert auch gut, nur leider macht Windows etwas völlig unerwartetes und SEHR unangenehmes: Er erkennt das Verzeichnis, erkennt die andere Windowsinstallation und ist beleidigt.
Zack, razeputz den Profilordner gesäubert von diesen ganzen unaufgefordert anwesenden Dateien, geht ja auch nicht an, dass dort schon was vorhanden ist, man ist schließlich Microsoft Betriebsystem, da kann man ja wohl ein wenig Freiraum verlangen.

Das Ergebnis ist also, dass das GESAMTE Profil gelöscht wird. Inklusive eigener Datei, Desktop, lokale Einstellungen, ALLES WEG!

Recuva sei dank, die Wiederherstellung auf eine andere Festplatte läuft grade….

Die Erkenntnis: Nie, wirklich nie davon ausgehen, dass Windows schon nix kaputt macht….

In diesem Sinne schöne Woche noch,

Euer Suntas

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.