Laptop-Portierung…..

Was passiert, wenn der Chef ein neues Laptop bekommt?
Nein, es war eigentlich nicht meine Idee, aber wenn das WLAN streikt und die 2 Jahre Garantie grade abgelaufen sind kommt man wohl nicht drum rum!

Im Prinzip ist alles ganz einfach, sofern man bereit ist das sich die Bedienung des Geräts ein wenig verändert….
Nach der Installation die Icons neu auf den Desktop drapieren, vielleicht sogar in ein neues Betriebsystem einfinden, für einen Technokraten.

Somit ist es bemerkenswert genug, dass mein Chef ohne große Gegenwehr einen Windows 7 Rechner angenommen hat.
Gut, ich musst vorher prüfen ob denn auch dein Adobe PageMaker 7 (2002) noch läuft, aber ich bin schon froh nicht wieder einen 1 zu 1 Windows XP Transfer vornehmen zu müssen.
Nach runden 6 Arbeitsstunden, gefühlten 300 Installationsvorgängen, wovon Adobe Master Suite CS5 wohl die nervenaufreibendste war (Zitat: „Ich könnte schwören der Balken war vor 10 Minuten sogar WEITER als jetzt!“), war ich schlussendlich am schlimmsten Punkt angekommen: Office 2007….

Alleine betrachtet ja ganz nett, eine Installation, Key drüber bügeln, fertig.
Ok, dann noch die Schriften ins System holen….
Und Standardschrift festlegen…
Ah, klar, die E-Mail Accounts übertragen, wobei… Moment, das ging ja ganz einfach mit der PST vom alten Rechner, die muss ich ja auch noch übertragen!
.pst File ist 16 GB groß, wohl doch ein wenig längerer Prozess.
30 Minuten Später hatte ich dann auch die PST auf dem neuen Laptop und oh Wunder, natürlich keine Accountdaten übertragen!
Also alles per Hand eingeben, zwischendurch fröhliches Passwortraten das in fröhlichem Passwort im Server zurücksetzen endete!
Signaturen übertragen, die liegen noch mal woanders!
Wieder mit USB-Stick zwischen Chef und neuem Laptop tingeln, hier kopieren, da einfügen und zuweisen…
Nennt mich weinerlich, aber verdammt noch mal warum steht das nicht einfach alles in EINEM Ordner, statt sich über die Halbe C:/ Platte zu verteilen!?

Kommen wir zum großen Finale des Ganzen:
Der Laptop ist eingerichtet, die Programme sind drauf und ich habe nur eine sehr kurze Liste von Anwendungen, welche NICHT unter Windows 7 betrieben werden können, und dazu sogar noch eine List von alternativen Anwendungen um die eben beschriebenen zu ersetzen. Triumph, dieses mal habe ich an alles gedacht!

Pustekuchen!
Eine winzige Kleinigkeit, die wohl keinem Nutzer aufgefallen wäre erschüttert die Grundfeste meiner Sicherheit:
„Herr Suntas, warum kommen da nicht mehr die Email-Adressen meiner Kontakte wenn ich die ersten Buchstaben eingeben?“
Gemeint ist die Autovervollständigung der Adressen in einer neuen Email…
Kein Mensch denkt, dass ein neu aufgesetztes System, egal wie gut es übertragen wird die Autovervollständigung übernimmt… Außer mein Chef.

Noch einmal 30 Minuten Recherche und etwa 10 Minuten Arbeit brachten das gewünschte Ergebnis. (Näheres dazu demnächst hier)

Und die Erkenntnis, dass man wohl immer etwas NICHT bedenkt…

In diesem Sinne,

Euer nachdenklicher Suntas

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.